Smartphone Gaming – Wie du dein Spieleerlebnis maximierst

Kurze Gaming Historie

Gaming – das engl. Synonym für Video- und Computerspiele. Es steckt jedoch viel mehr dahinter. Heutzutage ist es sogar möglich, über die sog. „Virtual Reality“ (kurz VR) Spielerfahrungen in Echtzeit zu sammeln, das heißt computergeneriert in einer interaktiven, virtuellen Umgebung. Wenn es um das Gaming generell geht, umgangssprachlich auch „zocken“, egal ob Jung oder Alt, an der PS4 oder ganz konventionell am Computer (PC), verbinden wir das Gaming mit besonderen Emotionen, wie der Freude, Aufregung, Angst, aber auch manchmal der Wut. Bereits in den 1950er Jahren wurde das erste Computerspiel von Thomas T. Goldsmith Jr. und Estle Ray, zwei Spieleentwickler, auf den Markt gebracht, gefolgt von dem berühmten Tic-Tac-Toe oder Nim, für heutige Verhältnisse relativ simple Spiele.
Insgesamt zählt man acht Konsolengenerationen, die sich über die Jahrzehnte herausgebildet haben. In den 80er Jahren galt Atari als Vorreiter der Videospielentwicklung. Besonders erwies sich das Spiel „Space Invaders“ als Erfolgsgarant. Langsam schlich sich danach die Nintendo-Serie mit den Nintendos SNES in den Reihen der Videospiele ein und blieb neben SEGA nahezu unangefochten. Mitte der Achtziger breitete sich die PC-Industrie wie ein Buschfeuer in den Köpfen der Gamer aus. Die Stunde des Heimcomputers war gekommen – allen voran der von Commodore hergestellte „Amiga 500“. Zusammen mit dem Baukastensystem (der „C64“ z.B.) war der in Teilen gelieferte Heimcomputer Marktführer, was Computerspiele anging. Er wurde ab 1994 von IBM entwickelten Personal Computer (PC) abgelöst, der seine Geburtsstunde um 1980 hatte. Zeitgleich drängte die „Playstation“, Nintendo und Sega ab. Nintendo reagierte dagegen unbeeindruckt mit der „N64“ (1996), Microsoft mischte den Markt mit seiner „X-Box“ (um 2001) nochmal auf. In den weiteren Jahren lieferten sich Nintendo mit seinem DS und Sony mit der „Playstation Portable“ und last but not least der „PS3“ einen erbitterten Kampf. Daneben zeigte sich mit dem ersten Smartphone „Simon“ von IBM um 1994 als „Personal Communicator“ entwickelt, eine Trendwende in puncto Mobiltelefone. Ab 2007 legte Apple sodann einen Meilenstein mit seinem iPhone und öffnete Tür und Tor für allerlei Spiele, die sog. Apps, besonders unter Führung von Google (mit Android). Es scheint schließlich kein Ende zu finden, wenn man sich das Trio mit der „Wii U“, der „PS4“ und der „Xbox One“ anschaut. Wie die Zukunft aussieht, lässt sich keinesfalls voraussagen. Die Spieler können sich dennoch immer wieder auf kleine technische Neuheiten freuen wie der „Virtual Reality“, die beispielhaft mit dem „Lenovo Explorer“ 360-Grad-Filme oder andere immersive Anwendungen erlebbar macht. Auch mit breiten und gewölbten Bildschirmen für Videospieler passen sich Elektronikunternehmen der Spielegemeinschaft an.

Jeder von uns hat das eine Lieblingsspiel, welches wir in unserer Kindheit oder sogar bis heute mit Leidenschaft spielen würden. Eines meiner ersten Spiele auf dem Computer war Age of Empires, das Spiel hatte mich damals vollständig in seinen Bann gehabt und ich habe es stundenlang gespielt. Mittlerweile gibt es zahlreiche Entertainment-Plattformen, wie zum Beispiel die Konsolen PlayStation und XBox, die in vielen Kinderzimmer bzw. Wohnzimmer ein neues zu Hause gefunden haben. Viele von uns haben sicherlich auch einen Gameboy in der Hand gehalten, wir errinnern uns bestimmt an die Pokemon Zeiten, denn mit einem Gameboy sind wir mobil und wir können unsere Lieblingsspiele auch unterwegs mitnehmen. Mit den leistungsfähigen Smartphone geraten Gameboys zunehmend ins Hinterlicht, denn in den App-Stores sind mindestens genauso viele Spiele zu finden, die wir auf einem Gameboy spielen könnten.

Gaming mit dem Smartphone

Das Smartphone ist unser alltäglicher Begleiter und mit zunehmender Leistungs, wächst auch die Attraktivität des Smartphone als Gaming Plattform. In den App-Stores sind zahlreiche Apps zu finden, die auch besonders beliebte Multiplayer Spiele anbieten und bei Smartphone Besitzern besonders beliebt sind. Doch können Smartphone mit leistungsstarken PCs bzw. Konsolen mithalten? Wichtig sei anzumerken, dass Smartphone GPUs und PC GPUs konzeptionell ziemlich unterschiedlich sind. Im Unterschied zu Desktop Computern haben Smartphones keine permanente Stromversorgung, dass heißt die CPU und GPU des Smartphones müssen extrem effizient mit der verfügbaren Energie umgehen, sodass die Maximalleistung nicht die ganze Zeit abgerufen werden kann, sondern es muss ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Batterielaufzeit und User-Experience gewählt werden. Zudem herrschen in einem Smartphone extrem beschränkte thermale Möglichkeiten, die Smartphones werden immer dünner, dennoch verlangen die Konsumenten leistungsfähigere und bessere Smartphones, sodass die thermische Effizienz von großer Bedeutung ist.

Game-Controller für Smartphones

Viele Smartphones kommen in überdimensionalen Größen auf den Markt und haben meistens ein rutschiges Alumimiumgehäuse, was das Handling ziemlich erschwert. Zudem ist die Steuerung des Spiels über den Touch-Screen für eininge Spiele suboptimal, wodurch ein Game-Controller zugutekommt. Ein Problempunkt bei solchen Controller ist die kabellose Verbindung, oftmals geht die Verbindung verloren oder das Gerät wird nicht vom Smartphone erkannt. Desweiteren hängt die Kompatibilität auch vom Betriebssystem ab, sodass ältere Smartphones die Controller nicht erkennen können.

Wer denkt, dass der Kauf eines Smartphone Game Controller genügt, um die meisten Spiele im App-Store mit den Controller zu steuern, der muss leider enttäuscht werden, denn die optimale Kompatibilität hängt natürlich auch von den entwickelten Apps ab. App Entwickler müssen die angebotene API korrekt ansteuern und die von dem Smartphone zurückgelieferten Ereignisse richtig verarbeiten, damit das Spieleerlebnis mit dem Wireless Controller auch ordentlich funktioniert. Das heißt aber auch, dass nicht alle Spiele für Game Controller entwickelt worden sind. Folgend zwei sehr gute und empfehlenswerte Game Controller jeweils für Android und iOS-Systeme.

PowerLead Drahtloser Bluetooth Game Controller. Mit Bluetooth 2.0 Verbindung und geeignet für Android Handys mit der Version 3.2 oder neuer. Extra Handy Halterung zum Fixieren des Smartphones.

Bei Amazon kaufen

 

SteelSeries Nimbus Wireless Gaming Controller. Mit Bluetooth 4.0 Verbindung und für Apple TV und iPhone, iPad oder iPod touch.

Bei Apple kaufen

Wie funktioniert die Wireless Verbindung?

Die Kommunikation zwischen Game Controller und Smartphone oder TV Gerät erfolgt über den Funktstandard Bluetooth. Bluetooth 4.0 soll energiesparsamer sein als die Vorgängerversionen, daher auch der Namenszusatz “Low Energy”. Die Verdindung ist recht einfach eingestellt, über einen Zugangscode werden die Geräte verknüpft. Wichtig bei einer Bluetooth Verbindung ist die begrenzte räumliche Entfernung, die die beiden kommunizierenden Geräte maximal trennen darf. Bei zunehmender Entfernung nimmt natürlich auch die Verbindungsqualität stark ab und vor allem bei actionreichen Spielen ist eine solche Verzögerung sehr ärgerlich, daher ist es ratsam Game-Controller mit einer Bluetooth 4.0 Unterstützung zu verwenden.

Smartphone Gaming und Auswirkungen auf die Batterie

3D-Spiele erfordern rechenintensive Prozesse und reizen damit den Prozessor und auch den Grafikprozessor stark aus. Die Komponenten verbrauchen mit zunehmender Leistung zwangsläufig auch mehr Strom, welchen sie aus der Batterie des Smartphones abzapfen. Sobald die Batterie einen kritischen Schwellenwert erreicht hat, drosselt das Betriebssystem automatisch die Performance, um die Hitzeentwicklung zu reduzieren und wichtige interne Komponenten vor der Überhitzung zu schützen. Dies ist allerdings besonders im Gaming ziemlich ungünstig, denn ab diesem Zeitpunkt beginnt sich auch wahrscheinlich der Spielefluss zu verzögern. Um die Batterie nicht zu diesen Schwellenwert zu bringen, können wir das Smartphone während dem Spielen gleichzeitig aufladen, aber auch das bringt einen Nachteil mit sich, denn durch das gleichzeitige Aufladen entsteht nochmal mehr Wärme und das Smartphone erhitzt sich noch schneller, was sogar zu einer Zwangsabschaltung des System führen kann. Es ist sehr wichtig, dass die Batterie nicht überhitzt, denn sehr hohe Temperaturen wirken sich schädlich auf die Lebensdauer der Smartphonebatterie aus. Was kannst du dagegen unternehmen?

  • einen Ventilator verwenden
  • einen Handy Kühler verwenden
  • in einer kühlen Umgebung spielen
  • System optimieren

Zusätzliche interessante Themen

Hitzeentwicklung bei Virtual Reality mit dem Smartphone

Schnellladegeräte schädlich für das Handy?

Tipps gegen Überhitzung des Smartphones

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.