Benötige ich für mein Smartphone einen Virenscanner?

In einen unserer vorigen Beiträge haben wir bereits etwas zu Energiespar-Apps erzählt und den Nutzen solcher Apps etwas genauer unter die Lupe genommen.

Nun gibt es neben Energiespar-Apps auch Virenscanner, die bereits auf fast jeden Rechner installiert sind und uns vor Bedrohungen aus dem Internet schützen sollen. Nun stellt sich die Frage, ob solche Virenscanner auf dem Smartphone überhaupt Sinn machen? Dazu sollten wir zuallererst eine Frage beantworten:

Wie kommt ein Virus in mein Smartphone?
Oftmals liegt es an uns selber, dass wir ungewünschte Programme auf unseren System installieren. Beispielsweise kann Schadsoftware auf unser System gelangen, wenn wir Apps aus unseriösen Quellen installieren oder wenn wir in unseren E-Mail Programm unvorsichtig Anhänge öffnen tun. Es liegt also größenteils an uns, ob wir Schadsoftware in unseren Smartphone einfangen oder nicht!

Wie schütze ich mich vor diesen Gefahren am Besten?

Die beste Sicherheitssoftware ist nur so sicher wie der Endanwender! Es bringt nichts, wenn wir die beste Sicherheitssoftware auf unseren Smartphone bzw. Desktop installiert haben und wir am Ende trotzdem Programme aus unbekannten Quellen installieren oder jeden E-Mail Anhang ohne zögern öffnen. Daher empfehlen wir, dass du dich über die Sicherheitsrisiken im Internet schlau machst und mit etwas Achtsamkeit bist Du bereits sehr sicher im Internet unterwegs.

  1. Programme mit Vorsicht installieren – Überprüfe stets die Seriosität der Webseite und am besten Du installierst Apps nur vom App-Store bzw. Google Play Store. Jede im App Store zugelassene App wird intern nochmals geprüft und bei Nichteinhaltung von gewissen Richtlinien, wird die App nicht im Store gelistet. Nichtdestotrotz ist es klug sich die Bewertungen der App anzuschauen oder den Entwickler der App etwas genauer unter die Lupe zu nehmen.

  2. E-Mail Anhänge nicht sorglos öffnen – Bevor Du Anhänge einer E-Mail öffnen, solltest Du zunächste die Absenderadresse prüfen und wenn Dir die Adresse bereits verdächtigt vorkommt, dann solltest Du den Anhang erst gar nicht öffnen. Der Dateityp des Anhangs ist bereits auch ein wichtiger Indikator, ob es sich um Schadsoftware handelt

  3. System und Apps up-to-date halten – Es ist bereits viel gewonnen, wenn Du dein Smartphone stets aktuell hälst und Updates installierst. In diesen Updates werden oft Sicherheitslücken geschlossen oder gravierende Probleme behoben.

Sicher sürfen mit Safari Browser

Bevor Du mit deinem Handy im Internet sürfst, solltest Du vorab einige Einstellungen im Browser prüfen!

Im Safari Browser im iOS-System kannst du folgende Einstellungen anpassen:

Cross-Site-Tracking: Nutzerdaten werden an Werbebetreiber geteilt. Zum Beispiel wenn du ein bestimmtes Produkt in einen Online-Shop angesehen hast und dieses Produkt aufeinmal als Werbeschaltung in anderen Webseiten wiederfindest. In den Einstellungen kannst Cross-Site-Tracking blockieren.
Empfehlung: aktivieren

Pop-Ups blockieren: Diese Einstellung vehindert, dass Webseiten nervige Pop-Ups schalten. Diese kleinen Fenster blockieren meist jegliche Interaktion mit der ursprünglichen Seite und lassen sich nur schwer schließen. Diese Einstellung solltest Du immer aktiv haben!
Empfehlung: aktivieren

Alle Cookies blockieren: Cookies werden benötigt um beispielsweise Daten eines Nutzer zu speichern. Diese werden genutzt, um z.B. einen Nutzer auf der Webseite wiederzuerkennen und ggf. Einstellungen oder Präferenzen des Kunden auf der Seite hervorzuheben. Auch werden Cookies verwendet um eine Session zu merken, d.h. dass Du beim nächsten Besuch dich nicht nochmal einloggen musst. Cookies können Dir das Leben erleichtern, aber bergen sie auch Datenschutzprobleme und können von Dritten aufgegriffen werden.
Empfehlung: je nach Bedürfnis (Sicherheit oder Bequemlichkeit)

Betrugswarnnung: Wird eine verdächtige Webseite identifiziert, dann wird ein Warnhinsweis im Browser angezeigt und der Nutzer kann entscheiden, ob dieser die Webseite verlassen oder trotzdem besuchen will. Empfehlung: aktivieren

Bewegungs- und Ausrichtungszugriff: Ist diese Option aktiv, dann verhinderst Du dass deine Sensordaten, wie z.B. Bewegungs- und Ausrichtungssensoren, geteilt werden.
Empfehlung: aktivieren, wenn Du Seiten besuchst, die dadurch nicht stark beeinträchtigt werden

Kamera- und Mikrofonzugriff: Vehindert, dass Webseiten auf die Kamera und Mikrofon zugreifen können.
Empfehlung: aktivieren. Es gibt nur sehr wenige Anwendungsfälle, wo Webseiten ohne Zugriff auf deine Kamera oder Mikrofon nicht funktionieren. Daher sollte diese Einstellung stets aktiv sein!

Soll ich jetzt einen Virenscanner installieren?

Im Apple App Store wird jede App vor der Zulassung intern nach gewissen Richtlinien geprüft, wird eine Richtlinie verletzt, dann wird die App höchstwahrscheinlich nicht auf den Store zugelassen. Daher gilt als wichtigste Regel, dass wir Apps am Besten nur vom App Store installieren. Auch im Google Play Store gibt es Regeln, die eingehalten werden müssen. Wenn Du im App Store bekannte Apps mit vielen Nutzerbewertungen siehst, dann besteht schonmal die Möglichkeit die Erfahrungen anderer Nutzer durchzulesen und die App zu evaluieren.

Bitte nicht vergessen, dass auch Virusscanner Ressourcen verbrauchen und im Hintergrund Schutzprozesse laufen, doch das kostet auch Leistung und ältere Smartphones könnten hier bereits ins Schnaufen kommen.

Der Unterschied zwischen iOS und Android ist, dass Android Open Source ist und für jeden zugänglich ist. Das hat Vor- und Nachteile, zum einen schauen viel mehr Augen auf den Code und es können Sicherheitslücken so transparenter und schneller entdeckt werden, allerdings kann Android auch customized werden und viele Hersteller modizifzieren die Version und das führt zu einer Zersplitterung von Android und kann auch zu Problemen führen.
Der Sourcecode von iOS hingegen ist nicht offen und so bleibt die Kontrolle beim Unternehmen und ist auch nicht für jedermann zugänglich.

Fazit: Wenn Du keine unseriösen Apps installierst und immer auf den offiziellen Store zugreifst, sowie lediglich Apps installierst, die einen hohen Bekanntheitsgrad haben, dann ist ein Antivirus Programm für Dein Smartphone nicht notwendig. Empfehlenswert ist ein Antivirus Programm, wenn Du beispielsweise Online-Banking durchführst, allerdings auch nicht notwendig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.